PROGRAMM 2017: ARTLAB
 
Wir neigen dazu zu glauben, dass ein Festival eine Reihe von im Voraus angekündigten Konzerten ist; ein wiederholtes Programm, wo eine Anzahl von bekannten Meisterwerken abwechselnd gespielt wird; elegante Konzertsäle, Poster und Autogramm-Stunden. Es ist wirklich so, aber all dies ist nicht die Musik selbst, sondern lediglich ihre übliche Verpackung. LegeArtis demontiert diese Kulisse, getraut sich Ihre Konzerterfahrung beiseite zu schieben, den Zuschauerstuhl zu verlassen und aus dem Saal zu treten, dorthin, wo die Musik Ihren Ursprung hat, ihr Wesen.
Das Labor zeitgenössischer Kultur
"Human Of The World"
Das Ziel von Art lab ist es, den umgebenden Raum durch kreative Prozesse und die Beteiligung von Passanten zu harmonisieren. Durch die Einbeziehung der Menschen in unser Weltbild, laden wir Passanten und Fremde an unseren Tisch ein - das Symbol der Gastfreundschaft und der Gemeinschaft. Indem sie ihre Energie und Kreativität teilen, werden die Menschen eine Quelle der Inspiration.

Wir schaffen Raum für improvisierten Tanz und „intelligent electronics", die ihr eigenes Spiegelbild durchschreiten, ein absolut einzigartiger und auch melancholischer Blick, der einen instrumentellen Dschungel und slawische Folklore, Dark Trip-Hop und Acoustic-Deep-Techno reflektiert und einen alten Plattenspieler, der nur Jazz und das Unbekannte spielt...
Deshalb gibt es keine „Künstler" und „Zuhörer": ein bisschen Glasperlenspiel, ein wenig Urritual; so eine Musik, bringt die sehr unterschiedlichen „führenden Menschen" von Klassik, Jazz und Theater einander näher, die sonst wohl nicht zusammen auf einer Bühne gestanden wären. Die wunderbaren Jazzmusiker Arkady Schilkloper und Matthias Schriefl, die lebendigen Skulpturen von Roman Ermakow, Hellawes mit dem ungewöhnlichen Folk-Rock Gesang und die unvergleichliche Olena Uutai schaffen die Zone der Improvisation und des Happenings.
Indem wir es zulassen, dass die Musik unbegrenzt entstehen und sich entwickeln kann, schaffen wir sie und lassen sie sofort wieder los. Ein Symbol für Freiheit und Lebensfreude stellt die Installation „Tisch des Friedens" dar, ein einladender Tisch, zu dem jeder Zuhörer willkommen ist, dessen Rolle bei einem Standard-Konzert auf Applaus begrenzt wäre. Es ergibt sich bei Tisch, dass jeder gleichzeitig Gast und Gastgeber ist, Teilnehmer der Zeremonie, ein gleichberechtigter Schauspieler in einer spontanen Vorstellung, die es uns erlaubt, uns von der Vergangenheit und der Zukunft frei zu machen, und einfach nur im Jetzt zu sein


Unsere Künstler
Olga Uutai
Jaw Harp
Hellawes
Harp, Vocal
Matthias Schriefl & Christopher Wegscheider
Arkady Shilkloper
Horn
Salto Band
Anton Dressler
Andrey Popov
Das Labor zeitgenössischer Kultur „Human Of The World"
Made on
Tilda